Download Das Löten by Dr. W. Burstyn (auth.) PDF

By Dr. W. Burstyn (auth.)

Show description

Read Online or Download Das Löten PDF

Best german_13 books

Extra resources for Das Löten

Example text

Einer Mutter an eine Schraube), die verzinnt bleiben können oder sollen, kann das Zinnbad dienen. Es besteht aus einem eisernen Gefäße passender Größe, das von unten durch eine Flamme angeheizt wird und geschmolzenes Zinnlot enthält. Kleinere Zinnbäder mit GasflachbrennerEin elektrisch erhitztes heizung liefern die Bornkesse I werke , Berlin. kleines Zinnbad der Firma E. Sachs, Berlin mit einem Heizstromverbrauch von 80 Watt zeigt Fig. 56. Weichlöten. 35 Die Teile werden zweckmäßig vorgewärmt, dann durchAnpinseln oder Tauchen mit einem Lötmittel versehen und hierauf an einem Drahthaken oder mit einer Zange in das geschmolzene Metall getaucht, bis sie dessen Temperatur angenommen haben; das dauert je nach der Größe eine oder einige Sekunden.

6. Das Löten mit der Flamme. Nur dann, wenn es nicht gut anders geht, soll man mit der Flamme statt mit einem Kolben löten. Besonders soll man es bei kleinen Gegenständen, bei Drahtverbindungen und bei Zink vermeiden. Unverwendbar ist der Kolben, wenn man mit ihm an die eigentliche Lötstelle nicht gelangen kann; es bleibt dann nichts übrig, als den ganzen Gegenstand anzuheizen. Dies geschieht besser als durch Bespülen mit der Flamme, indem man ihn auf eine nicht zu dünne Blechplatte legt und den Brenner darunterstellt.

Die Benatu G. m. b. , Kiel, stellt ähnliche Kolben mit umsetzbarem Kupferstück in mehreren Größen her; der Handgriff hat Steckeranschluß für das Kabel. Bei den Kolben der Fig. 49. Einzelteile eines Ele]1:trokolbens. "Elko", Hessische Metallwarenfabrik G. m. b. , Friedberg i. , ist der vordere Teil des Kupferstücks auf den rückwärtigen mit Kegel aufgesetzt, daher leicht abnehmbar, und wird mit Spitze oder Schneide geliefert. Ein Druckknopf am Griffe gestattet erhöhte Hitze zum Anwärmen und bei stärkeren Arbeitstücken.

Download PDF sample

Download Das Löten by Dr. W. Burstyn (auth.) PDF
Rated 4.68 of 5 – based on 31 votes